Soziales Engagement

Das soziale Engagement konzentriert sich auf den Schwerpunkt der Förderung von gesellschaftlich benachteiligten Kindern und Geflüchteten. Dazu gehören Projekte gegen Kindesmissbrauch und Kinderarbeit genauso wie Maßnahmen und Initiativen zur Verbesserung von Erziehung, Schul- und Berufsausbildung sowie der gesellschaftlichen Integration.

AMPEG engagiert sich auf zwei Arten für soziale Hilfsprojekte und -organisationen:

a) durch Spenden und
b) durch Lieferung kostenfreier IT-Services.

In den folgenden Abschnitten können Sie sich näher über die sozialen Projekte und Organisationen informieren, die von AMPEG unterstützt werden:

- Fahrräder für Flüchtlinge
- Rescue Foundation

Fahrräder für Flüchtlinge

Fahrräder für Flüchtlinge

Fahrräder für Flüchtlinge sammelt gebrauchte Fahrräder, um sie anschließend an Geflüchtete weiterzugeben. Mobilität ist ein zentraler Schlüssel für gesellschaftliche Teilhabe. Wenn neue Mitbürger in Deutschland nicht die Möglichkeit bekommen sich in ihrem Umfeld zu bewegen und dieses zu erkunden, bleiben sie unter sich und werden nicht zu einem Teil der Gesellschaft.

Darüber hinaus werden Geflüchtete bei der selbstständigen Reparatur unterstützt und dabei werden Deutschkenntnisse und Verkehrsregeln vermittelt. Sprachkenntnisse und alltägliche Kontakte zu Mitbürgern eröffnen die Chance die Integration zu erleichtern und helfen beiden Seiten ein Verständnis füreinander zu entwickeln.

AMPEG hat sich dazu entschlossen Fahrräder für Flüchtlinge zu unterstützen, da ein direkter Kontakt zu den Projektleitern hergestellt werden konnte, die uns über die aktuelle Situation informieren.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage von Fahrräder für Flüchtlinge unter: www.fahrraeder-fuer-fluechtlinge.de/

Rescue Foundation

Rescue Foundation

Die Rescue Foundation ist eine Partnerorganisation der BONO Direkthilfe e.V. und kämpft seit 1997 in Indien gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution. Jedes Jahr werden ca. 20.000 Mädchen und Frauen in Indien verschleppt und beispielsweise in Mumbais Rotlichtvierteln unter grausamen Bedingungen zur Prostitution gezwungen. Dabei sind diese Mädchen oft noch nicht mal 14 Jahre alt wenn sie zur Ware gemacht werden. In Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden werden die Mädchen bei Razzien aus den Bordellen befreit und in den Rettungszentren der Organisation aufgenommen. Dort erhalten sie unter anderem ärztliche und psychologische Betreuung sowie Rechtsbeistand. Nach der Befreiung beginnt für die Mädchen die Vorbereitung auf ein eigenständiges Leben. Sobald die Mädchen sich von den traumatischen Erlebnissen körperlich und seelisch wieder erholt haben, erhalten sie hausinternen Schulunterricht. Die erlernten Kenntnisse ermöglichen es den Mädchen wieder zurück in die Gesellschaft zu finden und ein neues Leben zu beginnen.

Allein 2009 ist es der Rescue Foundation gelungen mehr als 200 Mädchen aus der Zwangsprostitution zu befreien.

AMPEG hat sich dazu entschlossen die Rescue Foundation zu unterstützen, da ein direkter Kontakt zu einem deutschen Projektreferenten besteht, der uns über die aktuelle Situation vor Ort und anstehende Projekte informiert.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Rescue Foundation unter: www.rescuefoundation.net/

Aussage von Fahrräder für Flüchtlinge

»Ampeg hat Fahrräder für Flüchtlinge (FfF) am Ende des Jahres 2015 sehr großzügig unterstützt und damit die Grundfinanzierung für das Jahr 2016 sichergestellt.«

Andreas Petry, Vorstand Fahrräder für Flüchtlinge e.V.